- - - - - -
A+ R A-
Die SAC Ortsgruppe Visp
bietet Hochtouren für
Anfänger und Könner an
Die SAC Ortsgruppe Visp
bietet Skitouren und
Eisklettern an
Die SAC Ortsgruppe Visp
bietet Lawinenausbildung
und Freeriden an
Die SAC Ortsgruppe Visp
bietet der Jugend zahlreiche
Erlebnisse in der Bergwelt
Die SAC Ortsgruppe Visp
vermittelt den Jugendlichen
Freude am Bergsport
Die SAC Ortsgruppe Visp
führt die Kinder spielerisch
an den Bergsport heran
previous arrow
next arrow
Slider

Mitteilungen

COVID19  Informationen zur Generalversammlung findet ihr hier

 

Protokoll 75. Generalversammlung SAC-Ortsgruppe Visp (9.11.2019)

Begrüssung

Christian Grütter eröffnete die Versammlung um 19.35 Uhr. Der Präsident begrüsst die Anwesenden zur 75. ordentlichen GV. Die Einberufung der GV erfolgte gemäss Statuten durch Veröffentlichung in der Seilschaft und im Walliser Boten.

Entschuldigt haben sich: Silvan Holzer, Franz Albrecht, Revisor Eddy Bruchez, Revisor Eugen Brigger, Jubilar Bernhard Andreaus, Jubilare Edith und Jacques Garmatter, Jubilar Hugo Schneider, Jubilarin Rosemarie Teuffel

Präsenzliste

39 Mitglieder tragen sich in die Präsenzliste ein. Die Traktandenliste liegt vor und entspricht den Statuten. Gemäss Statuten ist die GV somit beschlussfähig, da mehr als 20 Mitglieder anwesend sind.

Wahl der Stimmenzähler

Die Stimmenzähler wurden gewählt: Michael Werlen und Dionys Pfammatter

Protokoll der Generalversammlung 2018

Das Protokoll wurde auf unserer Homepage veröffentlicht und kann dort, sowie bei der Aktuarin eingesehen werden. Es wird ohne Verlesen von der GV genehmigt. Es gab keine Anmerkungen.

Berichte aus den Ressorts

Bericht des Präsidenten Christian Grütter

Christian macht eine Umfrage und er wertet daraus, dass es für unsere 700 Mitglieder, 700 verschiedene Gründe gibt in unserer SAC Ortsgruppe dabei zu sein. Eine Sache haben wir aber gemeinsam: Die Faszination und Begeisterung für die Berge.

Gemäss Christian, hat der SAC Schweiz diesen größten gemeinsamen Nenner noch nicht gefunden oder will diesen einfach nicht wahrnehmen. Der SAC setzt auf Spitzensport, was gemäß Christian zu vergleichen ist mit einem tödlichen Absturz. Auch wenn der SAC sich für einen radikalen Natur- und Umweltschutz einsetzen würde, könnte das zu einem tödlichen Absturz führen. Wichtiger ist es sich zu fokussieren auf das Hauptziel, Faszination und Begeisterung für die Berge der SAC Mitglieder, vergleichbar mit wie man sich fokussieren soll auf die sichere Überschreitung eines schmalen Berggrates um den Gipfel zu erreichen, ohne jegliche Fehlschritte nach links oder rechts.

In unserem Verein steht die gesellige, sportliche Betätigung in den Bergen im Vordergrund. Jugend und Sport hat sich zu diesem Thema Gedanken gemacht und Schlagworte definiert:

Freude auslösen: Als Beispiel erwähnt Christian die Freude die er erlebt, wenn er eine erfolgreiche und unfallfreie Skitour als Tourenführer durchführen kann. In den letzten Jahren wurden alle Touren unfallfrei durchgeführt. Dieses Jahr passierte jedoch beim Klettern am Riffelhorn ein kleiner Unfall wobei eine Teilnehmerin sich die Schulter ausgekugelt hat und mit dem Helikopter geborgen werden musste. Der Unfall ist bedauerlich und hätte auch ausserhalb der SAC-Aktivität passieren können.

Fördern und Einbeziehen: Als Beispiel erwähnt Christian dass die Armee Pläne hat, auf dem Simplonpass den Panzerschiessplatz auszubauen. Der Ausbau der Panzerpiste hätte für unsere Aktivitäten gravierende Folgen. Im Winter würde das Gelände „schwarz“ geräumt und etliche Skitourenrouten würden wegfallen. Unser Vorstand hat entschieden einen Brief an die für die Einsprachen zuständige Stelle einzureichen.

Fairness: Fairness betrifft auch unseren Verein. Unsere Tourenchefs und Tourenleiter bieten freiwillig Touren an, weil sie euch als Teilnehmer gerne an ihrer Freude dem Bergsteigen teilhaben lassen wollen und sie auch in dieser Aktivität fördern. Eine wichtige Gegenleistung den die Tourenchefs und Tourenleiter einfordern ist die Verbindlichkeit. Fairness bedeutet in diesem Fall, dass die Anmeldung durch den Teilnehmer verbindlich ist.

Christian schliesst seinen Bericht mit einem Wunsch: Dass die Begeisterung und die Faszination für die Bergwelt weiterhin viel Freude auslösen, dass die meisten die Gelegenheit dazu finden, sich von unseren Tourenleitern zu fördern und befördern zu lassen und dass dabei die Fairness erhalten bleibt.

Bericht des Tourenchef Christian Imstepf

Von den 20 geplanten Winter-Touren wurden 18 durchgeführt. Die Teilnehmerzahl war im Durchschnitt 10. In total 181 Teilnehmertage.

Alle 16 geplanten Sommertouren wurden durchgeführt. Im Durchschnitt war die Teilnehmerzahl 6. Es gab 88 Teilnehmertage.

Es gab 18 Klettertage in der Halle und 2 Mal im Klettergarten mit ca. 5 Teilnehmer pro Anlass.

Bei allen durchgeführten Touren gab es einen kleinen Zwischenfall. 7 Anlässe wurden mit Bergführer durchgeführt. Es gab 50 Hüttenübernachtungen.

Für 2019/2020 geplant: 19 Touren im Winter, 15 Touren im Sommer. Winterausbildung Belalp, Jubiläumstour Wiwanni Ausserberg.

Bericht des JO Chef Martin Kimmig

Ein erfolgreiches Tourenjahr der JO Visp ging zu Ende. Vielseitige Aktivitäten wurden unternommen, u.a. Ausbildungen, Eisklettern, Skitouren, (Abend)klettern, usw. Es waren insgesamt 39 Anlässe. Beim Abendklettern gab es durchschnittlich 5 Teilnehmer pro Anlass, es gab 5-6 Winteraktivitäten und 7 Sommeraktivitäten. Es gab viele Höhenpunkte: Eiskletterwoche in Adelboden, Skitourenwoche in Pomatt, Klettern mit dem KIBE, Tourenwoche Dauphine und Kletterwoche Sardinien.

Martin betont, dass es für die JO vor allem wichtig ist Spass zu haben untereinander, mit Freude unterwegs zu sein, Jugendliche auszubilden und die Bergaktivitäten in der Region zu fördern.

Erfreulich ist die Routensanierung im Klettergarten Bitschji. Ansonsten mangelt es an J+S Kurleiter 2 und sollten auch 14-18 jährige Teilnehmer angeworben werden um die Kontinuität der JO zu gewährleisten.

Bericht des KiBe Chef Michele Berchtold

Auch das KiBe blickt zurück auf ein spannendes, sehr aktives Jahr mit vielen Anlässen. Der Bericht wurde, wie letztes Jahr, unterstützt mit einer sehr attraktiven Diashow. Das KIBE hat vielfältige Anlässe angeboten: Canyoning, Klettern, Skitouren, Winterausbildung, Herbstlager, Klettern in Finale Ligure.

Bericht aus der Sektion vom Sektionsvertreter Christian Grütter

SAC Zentralverband

Projekt Suisse-Alpine 2020: Christian gibt ein Update über den Fortschritt. Die Plattform befindet sich bereits in der Test- und Ausbau-Phase. D.h. einige wenige klassische Routen werden auf der Plattform bereits präsentiert und deren Beschreibungen können im Internet heruntergeladen werden. Das endgültige Projekt kostet den SAC 24 Mio. Franken und es wird bereits jetzt über eine Erhöhung der Mitgliederbeiträge diskutiert.

Abgeordnetenversammlung und Zentralfest am 15. und 16. Juni 2019: Die Sektion war mit einer kleinen Delegation vertreten. In der Abgeordnetenversammlung wurden folgende Themen behandelt:

Unterstützung der Gletscherinitiative

Bei der Unterstützung der Gletscherinitiative handelt es sich um eine Initiative, welche von Umweltschutzverbänden lanciert wurde. Die Initianten (zu welchen der SAC nun dazu gehört) müssen innerhalb von 18 Monaten 100‘000 Unterschriften für das Begehren sammeln. Kommen die Unterschriften zustande, wird über eine Verfassungsänderung abgestimmt. Bei einer Annahme müsste das Schweizer Parlament die Gesetzgebung so ausarbeiten, dass bis 2050 keine Treibhausgase mehr ausgestossen werden.

Ernennung einer Kommission zur Festlegung der Strategie des SAC

Die Strategiekommission des SAC legt die Ziele des SAC für die nächsten 4 Jahre fest. In dieser Kommission sind verschiedene SAC-Strukturen vertreten: Zentralverband, Sektionen und die Geschäftsstelle. Unsere Sektion stellt mit Philipp Chanton unserem Sektionspräsidenten ein Kommissionsmitglied. Dadurch erhoffen wir, mehr Einfluss auf den SAC-Zentralverband nehmen und dadurch den Anliegen der Bergsektionen eine Stimme geben zu können

Aufnahme neuer Regionalzentren

Mit der Gründung von Regionalzentren verfolgt der SAC die Strategie, talentierte und motivierte Alpinisten für den Leistungssport zu fördern. Drei Sektionen können ein Regionalzentrum gründen. Nach der Gründung muss die Abgeordnetenversammlung des SAC der Aufnahme ins SAC-Inventar zustimmen.

Ein solches Zentrum ist das Regionalzentrum Bergsteigen Berner Oberland-Wallis (RZBBOW). Im Frühling 2019 wurde die Sektion angefragt für die Gründung des erwähnten Regionalzentrums. In diesem Regionalzentrum sollen motivierte JO’ler im Bereich des Bergsteigens ausgebildet und gefördert werden.

Innerhalb des Sektionsvorstandes haben wir die Idee des Regionalzentrums besprochen und stehen dem Konzept kritisch gegenüber. Drei Argumente sprechen gegen das Regionalzentrum:

  • Schwindende JO Teilnehmerzahlen: Ein Regionalzentrum kann unter Umständen die JO noch stärker spalten und die Teilnehmerzahlen verdünnen. Ausserdem ist Leistungssport nicht unser Ziel sondern mehr das Vermitteln der Freuden
  • Bei der Gründung des Zentrums wurden die Anliegen der betroffenen Sektionen nie berücksichtigt. Wir wurden vor die Frage gestellt: Mitmachen oder nicht mitmachen?
  • Bestehende Strukturen. Die JO’s von Zermatt und St. Niklaus arbeiten eng mit dem Bergführerverein von Zermatt zusammen. Ebenso gibt es im Oberwallis eine Fördergruppe für junge Alpinisten, die den Bergführerberuf ins Auge fassen.

Wir haben daher entschieden, nicht an der Gründung teilzunehmen und mit dem RZ eine Aussprache zu suchen.

Sektion Monte Rosa

Hüttensanierungen: Das Renovationsprojekt der Cabane des Dix wurde abgebrochen. Diesen Projektabbruch hat der Vorstand genutzt, ein Inventar über den Zustand der Hütten zu machen. Der Vorstand hat Peter Rudin den Auftrag erteilt dieses Inventar zu verfassen. Anhand des Inventars möchte die Sektion die Dringlichkeit von Massnahmen an den Hütten ermitteln und die finanziellen Mittel optimal einsetzen.

  • Cabane des Dix: Unser alter Hüttenchef und Architekt Philippe de Kalbermatten hat der Sektion Monte-Rosa eine Rechnung in der Höhe von 80’000Fr für die Entschädigung seines Aufwandes in Rechnung gestellt obwohl keinen Auftrag oder Vertrag für diese Arbeit vorlag. Die Sektion Monte-Rosa hat einen Anwalt engagiert und Philippe hat gegen die Sektion, eine Betreibung eingeleitet. Die Sektion hat dagegen Rechtsvorschlag erhoben.
  • Cabane de Vignette. Das Reservoir musste gereinigt und frisch befüllt werden. Die immensen Schneemassen haben einen Kamin und eine Metallkonstruktion verdrückt. Die Schadenliste wurde im Sommer, durch einen Blitz der ins Dach einschlug, erweitert. Diese Schäden wurden umgehend behoben und die Kosten werden von der Versicherung übernommen.
  • Schönbielhütte hatte eine ruhige Saison. Diese Hütte hat Probleme mit der Terrasse und dem WC. Aus der Terrasse fallen länger je mehr Steine aus der Mauer und es ist Handlungsbedarf
  • Monte Rosa Hütte: Der Zermatter Bergführer Richard Lehner hat zusammen mit seinem Kollegen Kilian Emmenegger die Bewartung der Monte Rosa Hütte übernommen. Neben den neuen Hüttenwarten wurde ein neuer Zugang erstellt (siehe Plan)

Nächste Delegiertenversammlung: 7. Mai 2020, in Visp im Restaurant La Post. Jeder ist zur Teilnahme eingeladen, die Stimmenzahl für die Ortsgruppe Visp ist jedoch auf 7 beschränkt

Genehmigung der Berichte

Es gab keine Einwände gegen die Berichte des Präsidenten, der Tourenchefs sowie des Sektionsvertreters. Die Berichte wurden mit Applaus bestätigt.

Kassa 2019 und Budget 2020

Die Bilanz wurde nicht ausgedruckt aber steht zur Einsicht zur Verfügung. Die Rechnung 2019 schliesst mit einer Vermögensabnahme von CHF 4’602 (372 CHF mehr als geplant). Dieser Ausgabenrückschuss wurde bewusst geplant um zu investieren in Mitglieder, Bergfürhrertouren und Ausbildungen. Für weitere Detail siehe Rechnung 2019 und Budget 2020.

Im Vergleich mit dem Vorjahr werden für 2020 nur wenig Bergführerkosten geplant (9’000 CHF gegenüber 16’000 CHF). Der Grund ist, dass die Skitourenwoche ab 2020 nicht mehr unterstützt wird und ganz von den Bergführern angeboten wird. Eine finanzielle Unterstützung für den Jubiläumsanlass wurde miteingeplant im Budget 2020. Das Budget 2020 ist ansonsten basierend auf den Kosten von 2019. Die ganze Buchhaltung steht zur Einsicht zur Verfügung.

Revisorenbericht

Die Revisoren Eddy Bruchez und Eugen Brigger haben die Kasse geprüft, sind jedoch selber nicht anwesend. Alle Belege sind vorhanden, die Buchhaltung ist einwandfrei geführt. Die Revisoren beantragen die Entlastung des Kasiers, welche durch die GV erteilt wird.

Mit Handerheben wurden Kassa, Revisorenbericht und Budget genehmigt.

Tourenreglement

Das Tourenreglement wurde überarbeitet und der Versammlung präsentiert.

Bergführerbeitrag: Die Tourenleiter zahlen keinen Beitrag an die Bergführerpauschale (vorher 20 CHF/Tag). Der Beitrag der Teilnehmer steigt von 20 nach 40 CHF/Tag.

Die Anmeldung für Touren ist verbindlich, d.h. die oben erwähnten Beträge und allfälligen Hüttenreservationen sind bei Absage des Teilnehmers zu bezahlen. Wenn der Kurschef absagt dann entfällt die Verbindlichkeit diese Beträge zu bezahlen.

Der Antrag wurde von der Versammlung angenommen.

Wahlen

  • Revisoren

Eddy Bruchez bleibt als Revisor und Thomas Kämpfen wurde als neuer Revisor gewählt.

  • Vorstand

Alle heutigen Vorstandsmitglieder stellen sich für den Vorstand in den nächsten 2 Jahre wieder zur Verfügung. Das wurde von der Versammlung mit Applaus bestätigt.

  • Präsidium

Sowohl Joel Gruber als Christian Grütter stellen sich zur Verfügung bzw als Vizepräsident und Präsident der OG Visp für die nächsten 2 Jahren. Auch das wurde von der Versammlung mit Applaus bestätigt.

Hiermit ist der Vorstand folgendermassen zusammengestellt:

- Karin Herberts (Mitgliederverwaltung),

- Michèle Berchtold (KiBe-Chefin)

- Martin Kimmig (JO-Chef)

- Christian Imstepf (Tourenchef)

- Peter Rudin (Kassa)

- Karin Merks (Protokoll)

- Joël Gruber (J+S-Coach, Vizepräsident)

- Christian Grütter (Sektionsvertreter, Präsident)

Ehrungen

Folgende Jubilare wurden geehrt (falls anwesend):

25 Jahre Mitgliedschaft: Bernhard Andreaus, Philippe A. Doisy, Françoise Funk-Salami, André Fux, Emanuel Mengis, Hugo Schneider, German Steiner.

40 Jahre Mitgliedschaft: Edith Garmatter, Jacques Garmatter, Heinz Juon, Ruth Schnidrig, Rosmarie Teuffel, Beat Walpen.

Christian Grütter gratuliert den Jubilaren und übergibt den Anwesenden persönlich das offizielle Abzeichen

Anträge

Anträge müssen gemäss Statuten spätestens zwei Wochen vor der GV beim Vorstand eingereicht werden.

Es gab keine Anträge.

Verschiedenes

  • 75 Jahre Ortsgruppe Visp: Einen Anlass bei der Wiwannihütte. Mitglieder erhalten eine Einladung.
  • Vertreter der Sektion, Curdin Thür Vize-Präsident der Sektion
  • Datum der nächsten DV: Donnerstag, 7. Mai 2019 in Visp
  • Datum der nächsten GV: Freitag, 13. November 2020

Für das Protokoll, die Aktuarin:                                                                          Der Präsident